Hat Ihre Webseite alles, um gut zu verkaufen?

Hat Ihre Webseite alles, um gut zu verkaufen?

Für viele Firmen ist die Webseite das Verkaufsinstrument Nr. 1 geworden. Es ist der Platz, wo sich jemand über Ihr Angebot informiert. Sie ist als der 1. Point of Sales und weit mehr als eine elektronische Visitenkarte. Sie sollte aber nicht nur Infos geben, sondern auch Kundeninteresse wecken und Vertrauen bilden. Sie ist also ein wichtiger Grundstein für eine künftige, gute Kundenbeziehung.

Aber hat Ihre Webseite alles, um gut zu verkaufen? Finden Interessenten den Weg und unterstützt die Seite den Interessenten dabei, eine gute Kaufentscheidung treffen zu können? Und zwar zu Ihren Gunsten? Ich habe Ihnen heute ein paar Tipps zusammengefasst, was zu tun ist, damit Ihre Webseite auch wirklich gut performt.

Ihre Webseite sollte bereits auf der Startseite einen Überblick geben, wofür Ihr Unternehmen steht und was es genau tut. Damit sind Ihre Produkte und Dienstleistungen gemeint und für welche Einsatzgebiete sie geeignet sind. Welche Zielgruppe bedienen Sie in welchen Regionen und was ist Ihr konkreter Mehrwert gegenüber der Konkurrenz.

Dabei sollte sich der Besucher natürlich auf Ihrer Webseite gut zurechtfinden. Dazu bedarf es eines übersichtlichen und gut organisierten Menüs. Aussagekräftige Bilder sind ebenfalls wichtig und sollten einen Bezug zu Ihrem Angebot herstellen. Bieten Sie auch gute Suchmöglichkeiten an. Weiterführende Infos können als Textlinks vertiefende Informationen enthalten.

Erklären Sie Ihren Interessenten verständlich und klar, warum er sich für Sie entscheiden sollte und stellen Sie Vorteile immer aus Kundensicht dar. Unterstreichen Sie Ihre Kompetenz durch Erfahrungsberichte von zufriedenen Kunden und zeigen Sie Ihre Zertifizierungen oder Auszeichnungen her.

Führen Sie Ihre Besucher immer sanft zur nächsten Handlung. Sogenannte Call-to-Action-Buttonserleichtern dies. Hier ein Download mit Tipps, dort eine Checkliste. Zeigen Sie Ihre Kontaktinformationen auf jeder Seite an und bieten Sie mehrere Möglichkeiten an, mehr Informationen über Ihr Angebot zu erhalten. Per Telefon, per E-Mail, per Rückruf, mittels Formular usw.

Natürlich muss Ihre Webseite auch gefunden werden. Googeln Sie Ihre Seite regelmäßig und schauen Sie, auf welcher Seite Sie erscheinen. Für ein gutes Ranking ist es wichtig, dass Sie Inhalte regelmäßig erweitern z.B. mit Blogartikel, Aktionen oder Neuigkeiten. Damit Sie für die Suchmaschinenoptimierung auch die richtigen Keywords verwenden, empfehle ich Ihnen Ihre Kunden und Interessenten zu fragen, welche Wörter oder Ausdrücke sie für die Suche nach Ihrer Firma verwendet haben. Wenn Sie die wichtigsten Schlüsselwörter recherchiert haben, sollten Sie diese in Ihre Seitentitel, Schlagzeilen, Fließtexte, Textlinks und URLs integrieren. Bauen Sie diese Schlüsselwörter auch in die Sitemap ein.

Arbeiten Sie hin und wieder auch mit bezahlter Werbung wie z.B GoogleAdwords oder Facebook-Werbung. Im Zentrum von SEOSEA und SEM steht natürlich Google, da Google als Suchmaschine insbesondere in Europa einen sehr hohen Marktanteil hat und damit einen Großteil der Werbung im Internet auf sich vereint. Suchmaschinenmarketing mit Google AdWords, Bing, Facebook & Co hilft Ihnen, Ihre Zielgruppen direkt anzusprechen – mit geringem Streuverlust bei voller Budgetkontrolle.

Die Werbeeinschaltungen lassen sich auf eine bestimmte Zielgruppe, ein bestimmtes Land, eine Region oder auf eine bestimmte Sprache eingrenzen. Google schaltet Ihre Anzeigen, wenn Benutzer die von Ihnen definierten und für Ihr Unternehmen relevanten Suchbegriffe in das Suchfeld eingeben. Dadurch sehen nur Benutzer Ihre Werbeanzeigen, die für Ihr Unternehmen relevant sind. Genauso lassen sich Anzeigen zeitlich steuern: Ob Sie diese rund um die Uhr ausliefern oder nur zu bestimmten Zeitpunkten, entscheiden Sie je nach Bedarf.

So finden Benutzer Ihre Angebote und Produkte nur dann, wenn sie sich dafür interessieren und Sie erreichen Ihre Zielgruppe genau zum richtigen Zeitpunkt. Sie kontrollieren Ihr Budget von Anfang an, indem Sie Limits setzen.
Wieviel Sie für Ihre Werbekampagne investieren liegt alleine bei Ihnen. Ihr Tagesbudget sowie Ihre Kosten pro Klicks können Sie frei wählen und jederzeit nach oben oder unten anpassen.

Keine Klicks = Keine Kosten. Eine Google AdWords-Anzeige zu erstellen ist kostenlos. Für Sie fallen Werbekosten an, wenn ein Suchender auf Ihre Werbeanzeige klickt (CPC, Cost per Click). Das bedeutet: Sie bezahlen nur, wenn ein Interessent und potentieller Kunde bereits auf Sie und Ihr Angebot aufmerksam geworden ist.

Wenn Sie sich selber nicht drüber trauen: Wir unterstützen Sie gerne bei der optimalen Umsetzung Ihrer Kampagne.

Kontaktieren Sie uns

oder lassen Sie sich von uns zum Thema Webseiten-Präsenz beraten – wir sind nur einen Anruf entfernt:

02742 228-0

Lesen wir uns wieder beim nächsten Mal? Da geht es dann um das Thema Sales-Automation und wie Sie Ihren Vertrieb optimal mit Leads unterstützen können.

By By

!lse Wagner

Autor: Telenova-Digital
Bilder: ©Adobe Stock

Hinterlasse ein Kommentar

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Shopping Basket